German Zavyalov

… weit weg von “Epizen­tren” des zeit­genös­sis­chen Kun­stlebens, küm­mert er sich um seine eige­nen Angele­gen­heit­en. Die Ein­samkeit ist eine Voraus­set­zung für solche Kün­stler, die weitaus wichtiger ist als das nährende kün­st­lerische Umfeld, das eine Metro­pole bieten kann.

Ger­man Zavyalov wurde am 8. Okto­ber 1937 im sibirischen Dorf Zaryan­ka (Omsk) geboren und starb am 21. Feb­ru­ar 2016 in Tom­sk gestor­ben.

Nach dem Abschluss an der Kun­stschule in Pen­za set­zte Zavyalov seine Aus­bil­dung in Moskau an der Akademis­chen Kun­sthochschule Surikov fort und erhielt beim Abschluss ein Diplom mit Best­noten. Er kehrte nach Sibirien zurück und lebte und arbeit­ete seit 1966 in Tom­sk, dem “geografis­chen Zen­trum” der ehe­ma­li­gen UdSSR.  Seit 1967 war Zavyalov Mit­glied der Verein­gung der Kün­stler Rus­s­lands.

In Sibirien schuf er seine einzi­gar­ti­gen real­is­tis­chen Werke in Anlehnung an die klas­sis­che rus­sis­che Maler­schule.

Im Som­mer reiste Zaviyalov mit dem Boot auf den sibirischen Flüssen und an der Küste des Ark­tis­chen Ozeans, wo er die Motive für viele sein­er Werke fand. Hier malte er nordis­che Land­schaften, Küsten und Szenen des nordis­chen Lebens. Den Rest des Jahres ver­brachte Zavyalov auf der Krim, in Sudak, wo er Meeres­land­schaften und neblige Berge malte.

Er ist Urhe­ber von mehr als 3000 Werken, die sich sowohl in Museen in Rus­s­land als auch in pri­vat­en Samm­lun­gen in vie­len Län­dern befind­en, darunter auch in Rus­s­land, Frankre­ich, Deutsch­land, Japan, Switzer­land, Polen und den USA.